Konflikt mit Russland:Ein heikler Plan zur Kriegsvermeidung

Lesezeit: 2 min

Konflikt mit Russland: Krisendiplomatie: Bundeskanzler Olaf Scholz (links) und der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij am Montag in Kiew.

Krisendiplomatie: Bundeskanzler Olaf Scholz (links) und der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij am Montag in Kiew.

(Foto: AFP)

Könnte die Ukraine für eine bestimmte Zeit eine Mitgliedschaft in der Nato ausschließen und damit einen Krieg abwenden? Praktisch spricht wenig dagegen, das Land erfüllt allemal nicht die Aufnahmekriterien. Aber die Idee ist nicht unproblematisch.

Kommentar von Stefan Kornelius

Unter den hysterischen und weniger hysterischen Meldungen zur russischen Kriegsvorbereitung fällt eine Äußerung des ukrainischen Botschafters in London auf. Wadym Prystajko hatte angedeutet, dass sein Land mit den Ambitionen auf einen Nato-Beitritt flexibel umgehen könnte. Bemerkenswert an dieser Äußerung war, dass der Kreml darauf reagierte und wissen ließ, dass die Worte eines Botschafters noch lange nicht einen Wechsel in der politischen Linie des Landes bedeuteten. Aber, so Putin-Sprecher Dmitri Peskow: Eine Abkehr von den Mitgliedschaftsplänen würde die Lage deutlich entspannen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Zur SZ-Startseite