Deutschland und die Ukraine:Admiral im Planschbecken

Lesezeit: 2 min

Deutschland und die Ukraine: Abgetreten: Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach hat mit seinen Äußerungen zur Ukraine-Krise für internationale Irritationen gesorgt.

Abgetreten: Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach hat mit seinen Äußerungen zur Ukraine-Krise für internationale Irritationen gesorgt.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Der Marineinspekteur steht mit seiner kruden Russland-Haltung für eine weit verbreitete Wankelmütigkeit in der deutschen Außenpolitik. Markus Söder ist da nicht viel besser.

Kommentar von Stefan Kornelius

Kay-Achim Schönbach, Vizeadmiral und bis eben noch Inspekteur der Marine, ist jetzt das Gesicht der deutschen Ukraine-Verwirrung: zaudernd, beschwichtigend, mit einer geradezu esoterischen Mischung aus geopolitischer Emotionalität und Religionsverschwörung. Als Christ will er im Bündnis mit der Orthodoxie gegen China antreten; er verliert sich in Großmachtsgeraune und Unterwerfungsgesten versus Moskau, als gehöre zur Planschbeckenstrategie der deutschen Marine die Zuteilung politischer Fanggründe. Erbärmlich ist das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB