Krieg gegen die Ukraine:Wie Russland eskaliert

Lesezeit: 2 min

Krieg in der Ukraine: Russischer Angriff auf Kiew

Brutaler Racheakt: Angriffe Russlands auf Kiew am Montag.

(Foto: STRINGER/REUTERS)

Die jüngsten Angriffe auf Kiew und die Ukraine sind verheerend. Genau das ist gewollt. Womöglich braucht Wladimir Putin inzwischen den Krieg, um seine Macht zu sichern.

Kommentar von Frank Nienhuysen

Es gab schon einmal eine Phase der Demütigung für Wladimir Putin, und dazu die spannungsvolle Frage, wie er am Ende wohl reagieren würde. Das war während der ersten Massenproteste in Moskau vor einem Jahrzehnt. "Russland ohne Putin", riefen viele Menschen damals immer wieder. Würde er sich das bieten lassen, würde er Zugeständnisse machen, taktische wenigstens? Es ist einfach nicht seine Art. Erst einmal passierte nichts, dann ging er mit aller Härte gegen die russische Zivilgesellschaft vor. Als Samstagfrüh Explosionen die Krim-Brücke erschütterten, die sein emotions- und prestigereiches Bauprojekt war und für ihn ein Triumph nach der Annexion der Krim, sagte Putin zunächst nichts. Ordnete eine verstärkte Überwachung an. Dann ließ er es krachen. Putin, der ohnehin den Angriffskrieg selber entfesselt hat, nimmt Rache.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Zur SZ-Startseite