Ukraine-Krieg:Wenn's nicht mal mehr für große Versprechen reicht

Ukraine-Krieg: Verteidigungsminister Boris Pistorius legte in Kiew Blumen am Mahnmal für die Maidan-Opfer nieder.

Verteidigungsminister Boris Pistorius legte in Kiew Blumen am Mahnmal für die Maidan-Opfer nieder.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

US-Verteidigungsminister Austin und sein deutscher Kollege Pistorius betonen in Kiew, der Ukraine weiter helfen zu wollen. Doch was die Zusage wert ist, entscheiden ganz andere.

Kommentar von Georg Ismar

Ein Rüstungsexperte, der Einblick in das Kriegsgeschehen und die westlichen Lagerbestände hat, kritisiert, dass keiner die traurige Wahrheit ausspreche. Die laute, die Ukraine werde ein ernstes Problem bekommen. Da passt es ins Bild, dass etwas anders ist, wenn Präsident Wolodimir Selenskij dieser Tage wieder hochrangige Zuggäste in Kiew begrüßen kann. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin konnte keine große Ankündigung wie sonst machen. In Washington blockieren die Republikaner im Kongress große, neue Hilfspakete.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Wo es wehtut

Russlands Krieg gegen die Ukraine dauert nun beinahe ein Jahrzehnt. Reise eines Psychosomatikers durch ein traumatisiertes Land.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: