Social Media:Eine selten dämliche Frage und ihr Ergebnis

Lesezeit: 1 min

Katrin Göring-Eckardt hat den umstrittenen Tweet mittlerweile gelöscht und sich auf der Plattform X entschuldigt. (Foto: dts Nachrichtenagentur/IMAGO)

Katrin Göring-Eckardt haut einen Tweet zur Hautfarbe der Nationalspieler raus, der den erwartbaren Shitstorm nach sich zieht. Offenbar herrscht auch 2024 eine Unbedarftheit im Umgang mit sozialen Medien, gepaart mit einem ausgeprägten Mangel an Impulskontrolle.

Kommentar von Katharina Riehl

Seit 26 Jahren ist die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt Mitglied des Bundestages, sie ist die Vizepräsidentin des Parlaments und, das kann man sicher so sagen, eine der erfahrensten Politikerinnen dieses Landes. Und dann haut sie am Mittwochabend nach dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn einen Tweet raus, der exakt den Shitstorm nach sich zieht, den jeder halbwegs netzerfahrene Mensch bereits vor dem Abschicken genau so hätte voraussagen können. Sie schrieb: „Diese Mannschaft ist wirklich großartig. Stellt euch kurz vor, da wären nur weiße deutsche Spieler.“

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPolitische Kultur
:Die Realitätsverweigerer

Statt sich gegen die Rechtsextremen im Parlament zu wehren oder in der Klimakrise endlich zu handeln, diskutiert man in Deutschland lieber über Scheingefahren. Das ist auch viel bequemer.

Von Hilmar Klute

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: