Wahl in der Türkei:Erdoğans Plakate in Deutschland - wie absurd

Wahl in der Türkei: In Nürnberg sind die umstrittenen Plakate anlässlich der Präsidentschaftswahl in der Türkei aus dem Stadtbild wieder verschwunden. Darauf ruft Amtsinhaber Erdoğan die in Deutschland lebenden türkischen Wahlberechtigten auf, für ihn zu stimmen.

In Nürnberg sind die umstrittenen Plakate anlässlich der Präsidentschaftswahl in der Türkei aus dem Stadtbild wieder verschwunden. Darauf ruft Amtsinhaber Erdoğan die in Deutschland lebenden türkischen Wahlberechtigten auf, für ihn zu stimmen.

(Foto: Sven Grundmann/dpa)

Die Stadt Nürnberg hat Werbung für den türkischen Präsidenten zugelassen und berief sich dabei auf das Grundgesetz. Eine verquere Argumentation. Aber das eigentliche Problem liegt viel tiefer.

Kommentar von Gökalp Babayiğit

Für Recep Tayyip Erdoğan wird es diesmal eng - enger als in den vergangenen 20 Jahren, die sich der türkische Politiker schon an der Macht hält. Glaubt man der überwiegenden Mehrheit der Umfragen, könnte er die Wahl am 14. Mai tatsächlich verlieren. Fast alle Auguren sehen seinen Widersacher Kemal Kılıçdaroğlu von der CHP ein paar Prozentpunkte vorne. Deshalb geht es für Erdoğan dieses Mal um jede Stimme - womit man schon in Nürnberg wäre.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahlen in der Türkei
:"Das treibt diese Menschen direkt in die Arme von Erdoğan"

1,5 Millionen Türken in Deutschland dürfen schon jetzt mitentscheiden, ob Ankaras Präsident an der Macht bleibt. Ihre Wahl, so sagt Integrationsexperte Hacı-Halil Uslucan, ist auch eine Botschaft an die Deutschen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: