Russland und Türkei:Erdoğan, der "Friedenspräsident"? Unfug

Lesezeit: 2 min

Russland und Türkei: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, l., und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin im russischen Sotschi.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, l., und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin im russischen Sotschi.

(Foto: Sputnik/via Reuters)

Der türkische Präsident muss mit Russland und dem Westen leben - und macht sich derzeit unabkömmlich. Doch als Nato-Mitglied betreibt er Quertreiberei, die nur dem eigenen Vorteil dient. Und von der auch Putin profitiert.

Kommentar von Tomas Avenarius

Der Präsident reitet die Welle. Recep Tayyip Erdoğan hat jüngst ein Abkommen über den Export ukrainischen Getreides vermittelt, weltweit bekam er Applaus. Die regierungsnahe Zeitung Sabah fantasierte siegestrunken von einem baldigen russisch-ukrainischen Waffenstillstand und einer glanzvollen Zukunft des türkischen Staatschefs: "Wenn er Putin zu Friedensgesprächen bewegt, hätte Erdoğan den Friedensnobelpreis verdient."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite