Afghanistan:Der Nächste, bitte

Afghanistan: Türkische Soldaten in Syrien: In Afghanistan soll Militär aus Ankara den Flughafen Kabul bewachen, wovon sich Präsident Erdoğan mehr Macht in der Region erhofft. Doch die Taliban drohen schon.

Türkische Soldaten in Syrien: In Afghanistan soll Militär aus Ankara den Flughafen Kabul bewachen, wovon sich Präsident Erdoğan mehr Macht in der Region erhofft. Doch die Taliban drohen schon.

(Foto: Aref Tammawi/AFP)

Nach dem Abzug der Amerikaner versucht die Türkei, am Hindukusch mehr geopolitisches Gewicht zu gewinnen. Das kann nicht wirklich gutgehen.

Kommentar von Tomas Avenarius

Von der türkischen Hauptstadt bis ins ferne Kabul sind es, Luftlinie, knapp 3250 Kilometer. Um sich auf den Weg in die wenig einladende afghanische Metropole zu machen, muss einer, von Ankara aus betrachtet, wirklich Gründe haben. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hat sie. Er will zwar nicht persönlich an den Hindukusch reisen, aber Soldaten dorthin schicken. Ein paar Hundert Mann sollen auf Wunsch Washingtons den internationalen Flughafen von Kabul bewachen und beschützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
SZ-Magazin
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB