Donald Trump:Ein Angeklagter, vier Prozesse, zwei große Widersprüche

Donald Trump: Nur etwa 20 Minuten hat der Termin im Gefängnis gedauert, lang genug für Trump, um danach seine Rolle als Märtyrer auszuleben.

Nur etwa 20 Minuten hat der Termin im Gefängnis gedauert, lang genug für Trump, um danach seine Rolle als Märtyrer auszuleben.

(Foto: JOE RAEDLE/Getty Images via AFP)

Der Ex-Präsident muss in Georgia im Gefängnis vorstellig werden - und tut das "mit Stolz". Über die Notwendigkeit der Verfahren und die Gefahr, die mit ihnen einhergeht.

Kommentar von Christian Zaschke

Das Undenkbare ist Routine geworden. Zum vierten Mal in fünf Monaten musste der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten persönlich erscheinen, um sich verschiedene Straftaten zur Last legen zu lassen, diesmal in Georgia. Als das im Frühjahr in New York zum ersten Mal geschah, schien Donald Trump der Vorgang noch mindestens unangenehm zu sein. Es war eine Situation, die er nicht unter Kontrolle hatte, er musste Anweisungen befolgen, und es war deutlich zu sehen, wie wenig ihm das behagte. Fast machte es den Eindruck, als empfinde Trump so etwas wie Scham.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUS-Wahl
:Trumps gefährlichster Feind bleibt Trump

Seine Gegner unter den Republikanern waren sich spätestens nach dem Sturm auf das Kapitol sicher: Jetzt ist er am Ende. Doch der Ex-Präsident steht heute stärker da denn je. Probleme bescheren ihm nur die Strafverfolger.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: