Recht und Gesundheit:Abgründe

Lesezeit: 4 min

Recht und Gesundheit: Rechte von Menschen mit Behinderungen durchzusetzen, war auch in der Bundesrepublik ein langer Weg.

Rechte von Menschen mit Behinderungen durchzusetzen, war auch in der Bundesrepublik ein langer Weg.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Wer darf leben? Die geplanten Regeln im Triage-Gesetz sind eine Gefahr für Menschen mit Behinderungen und für die Alten.

Kolumne von Heribert Prantl

Vor mir liegt ein Buch aus dem Jahr 1941; das Buch riecht muffig und es sind nicht nur die Seiten bräunlich; der Inhalt ist es auch. Das Buch heißt "Das harte Ja". Es ist dies ein seinerzeit beliebter Roman, der die Politik des NS-Regimes "zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" als hart, aber notwendig verherrlicht: Die "Gesamtheit" könne sich "die ungehemmte Fortpflanzung der erblich Belasteten einfach nicht mehr leisten", so lässt der Autor seine Romanfigur Friedrich Link sagen: "Ein Krüppel kostet täglich sechs Mark, ein Taubstummer fünf Mark fünfzig..." Weitere Aufzählungen folgen. Solche Bösartigkeit ist verpackt in eine Liebesgeschichte, die Honig gießen soll auf eine abgrundtiefe Verachtung von behinderten Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB