Triage:Der Wert eines Menschenlebens

Lesezeit: 4 min

Sao Joao Hospital in Porto

Ein Patient mit Covid-19 wird im Oktober 2020 auf der Intensivstation des Sao Joao Hospitals in Porto behandelt.

(Foto: Patricia de Melo Moreira/AFP)

Die Triage ist eine schwierige, ja tragische Situation. Das bedeutet aber nicht, dass es dabei keine richtigen Entscheidungen gibt. Die Gesellschaft sollte Ärzte nicht damit alleine lassen.

Gastbeitrag von Korbinian Rüger

Wessen Leben sollen Intensivmediziner retten, wenn ihre Ressourcen nicht für alle Patienten ausreichen; wenn, wie derzeit in Portugal, in Notaufnahmen nach den Regeln der Triage entschieden werden muss, wer überhaupt noch behandelt werden kann?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Italien
Der doppelte Mario Draghi
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB