Triage:Der Wert eines Menschenlebens

Lesezeit: 4 min

Sao Joao Hospital in Porto

Ein Patient mit Covid-19 wird im Oktober 2020 auf der Intensivstation des Sao Joao Hospitals in Porto behandelt.

(Foto: Patricia de Melo Moreira/AFP)

Die Triage ist eine schwierige, ja tragische Situation. Das bedeutet aber nicht, dass es dabei keine richtigen Entscheidungen gibt. Die Gesellschaft sollte Ärzte nicht damit alleine lassen.

Gastbeitrag von Korbinian Rüger

Wessen Leben sollen Intensivmediziner retten, wenn ihre Ressourcen nicht für alle Patienten ausreichen; wenn, wie derzeit in Portugal, in Notaufnahmen nach den Regeln der Triage entschieden werden muss, wer überhaupt noch behandelt werden kann?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB