Trans-Rechte:Warum "Genderkritiker" gefährlich sind

Lesezeit: 2 min

Trans-Rechte: Es gibt auch Kulturen, in denen trans Menschen einfach dazu gehören- doch in vielen Ländern der Welt werden sie derzeit angegriffen.

Es gibt auch Kulturen, in denen trans Menschen einfach dazu gehören- doch in vielen Ländern der Welt werden sie derzeit angegriffen.

(Foto: MANAN VATSYAYANA/AFP)

Die Debatte über einen abgesagten Biologie-Vortrag an der Berliner Humboldt-Universität zeigt: Weltweit wird derzeit Stimmung gegen trans Menschen gemacht - mit ausgrenzender rechtskonservativer Kulturkampfrhetorik.

Kommentar von Meredith Haaf

Innerhalb weniger Tage wird in Deutschland zunächst ein fortschrittliches Selbstbestimmungsgesetz vorgestellt, das Menschen die freie Wahl ihrer Geschlechtsbezeichnung ermöglichen soll, wovon vor allem trans Personen profitieren; und es bricht eine öffentliche Debatte darüber los, ob die Gleichstellung nicht-binärer und transgeschlechtlicher Identitäten überhaupt legitim ist. Dieses vermeintliche Paradox ist bezeichnend: Um die Rechte queerer Menschen entzünden sich derzeit gesellschaftlich gefährliche Kämpfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB