Soziale Medien:Wie man den Nutzern von Tiktok hilft

Soziale Medien: Verbreitet auch Desinformation: die Plattform Tiktok.

Verbreitet auch Desinformation: die Plattform Tiktok.

(Foto: IMAGO/Michael Bihlmayer/IMAGO/Bihlmayerfotografie)

Allen voran auf dieser Plattform kursiert massenweise Propaganda zum Krieg in Gaza. Dringend gesucht: Erzählungen, die gegenhalten, und zwar auf Augenhöhe mit dem jungen Publikum dort.

Kommentar von Christoph Koopmann

Zuerst eine kurze Exkursion durch die sogenannte For-You-Page; so heißt auf Tiktok der Platz, auf dem der Algorithmus einem alles hinwirft, von dem er annimmt, dass es einem gefallen wird. "Für dich" dieser Tage also: Süße Hunde, lustige Streiche, Ruinen in Gaza, weinende Mütter, vermeintlich mordende und lügende Israelis. Man muss sich jedenfalls nicht wundern, dass gerade sehr viele junge Menschen auf die Straßen der Welt gehen und Solidarität mit den Palästinensern proklamieren, und zwar nur mit ihnen. Erstens natürlich, weil es ohne Zweifel grauenhaft ist, dass in Gaza Tausende durch israelische Bomben sterben. Aber zweitens eben auch, weil auf Netzwerken wie Tiktok gerade die Bilder aus dem Gazastreifen alles überstrahlen. Und zwar ohne Zwischentöne, ohne journalistische Einordnung des Konflikts, der ja immerhin einer der vermutlich kompliziertesten der Welt ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPropaganda im Netz
:Faustrecht der Bilder

Jede Sekunde prasseln mehr Posts aus dem Nahen Osten über Tiktok, Instagram oder X auf die Menschen ein als wohl in jedem Krieg davor. Über den schmalen Grad zwischen Aufklärung und Propaganda, den vor allem die Hamas erschreckend oft überschreitet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: