"Wetten, dass..?" am Samstagabend:Warum tut er sich das an?

Lesezeit: 3 min

"Wetten, dass..?" am Samstagabend: Bewährte Kraft: Thomas Gottschalk wird bis 2023 "Wetten dass...?" moderieren.

Bewährte Kraft: Thomas Gottschalk wird bis 2023 "Wetten dass...?" moderieren.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Egal welches Moderationsangebot lockt, Thomas Gottschalk sagt selten Nein. Dabei weiß er selbst, dass die große Zeit der Fernsehshows längst rum ist. Über den Mann im zirkushaften Outfit, der es einfach nicht lassen kann.

Von Christian Mayer

Helmut Kohl hat sich in seiner Spätphase als Kanzler gerne mit einem Zirkuspferd verglichen, das unweigerlich loslaufen muss, sobald die Musik erklingt. Raus in die Arena, Wahlkampf machen, Präsenz zeigen, selbst wenn man mal mit Tomaten oder Eiern beworfen wird, das war ihm nach einer langen Politkarriere in Fleisch und Blut übergangen. Bei Thomas Gottschalk, dem 71-jährigen Sonnyboy des deutschen Unterhaltungsfernsehens, funktionieren die Reflexe ebenfalls: Sobald irgendein Chef oder eine Chefin mit einem Moderationsangebot bei ihm vorstellig wird, streckt und reckt sich der ganze Gottschalk, sein herbstblondes Haupthaar gewinnt den alten Glanz zurück, und auf der Bühne steht dann wenig später ein Mann im zirkushaften Outfit, der es einfach nicht lassen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Zur SZ-Startseite