Extremismus:Man muss sich vorher überlegen, was man tut

Lesezeit: 2 min

"SylterInnen gegen rechts": Auch auf der Insel selbst setzen viele Menschen jetzt ein Zeichen gegen Rassismus. (Foto: Lea Sarah Albert/dpa)

Wer rassistische Lieder grölt, muss die Konsequenzen tragen - wenn auch nicht alle.

Kommentar von Ronen Steinke

Erwachsene - das heißt, volljährige - Menschen sind für ihr Verhalten selbst verantwortlich. Auch und gerade, wenn es übel ist: Ziehe dich an, wie es dir gefällt, gehe in deinen Sylter Nobelclub, erhebe dein Glas, erhebe deinen rechten Arm, mache dir einen Spaß aus Hitlergruß und "Deutschland den Deutschen", aus "Ausländer raus" und In-die-Kamera-Winken - und lebe mit den Konsequenzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSylt
:Champagner, Party und offener Rassismus

Rechte Parolen, Nazi-Gesten – und das alles ganz entspannt beim Feiern im elitären Kreis: Wie ein Partyvideo von der Insel Sylt das ganze Land in Aufruhr versetzt.

Von Ulrike Nimz, Jana Stegemann, Lea Weinmann, Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: