Staatsverschuldung:Krisengewinner - bitte zahlen!

Lesezeit: 3 min

Staatsverschuldung: Sieht vermögend aus: Viele sind während der Pandemie noch reicher geworden.

Sieht vermögend aus: Viele sind während der Pandemie noch reicher geworden.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Viele Unternehmen und Vermögende machen trotz Pandemie und Ukraine-Krieg glänzende Geschäfte. Es wird Zeit, sie an den hohen Kosten staatlicher Hilfsprogramme zu beteiligen.

Kommentar von Claus Hulverscheidt

Kann es einen schlechteren Zeitpunkt geben, um über Steuererhöhungen zu reden? Allein die Frage wird manchem Verbandsmenschen die Zornesröte ins Gesicht treiben, denn Deutschland hat nach zwei Jahren Pandemie und neun Wochen Ukraine-Krieg wahrlich genug Probleme: Die Preise explodieren, die Konjunktur lahmt, und die Ampelkoalition hat nach nicht einmal fünf Monaten im Amt Mühe, in Kernfragen der Corona- und der Russland-Politik einen gemeinsamen Nenner zu finden. Wer braucht da noch eine herbeigeredete Steuerdebatte?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB