Sterbehilfe:Es gibt ein Recht zum Leben, aber keine Pflicht

Lesezeit: 4 min

Es gehört zur Würde des Menschen, in Würde gehen zu können. Warum eine "Tötung auf Verlangen" auch straflose Sterbehilfe sein kann.

Kolumne von Heribert Prantl

Sterben zu dürfen ist das letzte Recht des Menschen. Das Gesetz darf einen Menschen nicht einsperren in seinem todkranken Körper; es darf ihn nicht zum ewigen Leiden verdammen; das Gesetz darf ihn nicht strafen damit, dass es ihn nicht sterben lässt. Und man soll den Menschen, denen es vor einem Dahinvegetieren und vor einem gewindelten Ende graut, auch nicht mit Gott kommen, dem sie mit einem Suizid nicht ins Handwerk pfuschen dürften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite