Bettina Stark-Watzinger:Eine Entschuldigung wäre das Mindeste

Lesezeit: 1 min

Bettina Stark-Watzinger könnte es allen so leicht machen. Tut sie aber nicht. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Nach dem Versuch, politisch unliebsame Wissenschaftler zu maßregeln, verrennt sich die Bundesforschungsministerin immer weiter. Ihre Erklärungen sind zutiefst unglaubwürdig.

Kommentar von Johan Schloemann

Bettina Stark-Watzinger könnte es sich und allen leichter machen. Die Bundesforschungsministerin könnte sagen: Ja, ich habe mich damals, im Mai, wirklich sehr aufgeregt über Professorinnen und Dozenten, die sich gegen eine sofortige Räumung von propalästinensischen Protestcamps ausgesprochen haben. Das habe ich dann gleich auch öffentlich in einem nicht sehr universitätsaffinen Medium kundgetan.

Zur SZ-Startseite

Forschen und Gründen
:Auf der Suche nach den deutschen Stanfords

An den Universitäten wird überlegt, wie man leichter Start-ups ausgründen kann. Unterstützung kommt von der derzeit umstrittensten Ministerin aus Berlin.

Von Jannis Brühl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: