Kommunikation:Mutter Sprache

Lesezeit: 4 min

Kommunikation: Die erste Sprache lernt der Mensch noch intuitiv. Sie bleibt in jedem Leben etwas Besonderes.

Die erste Sprache lernt der Mensch noch intuitiv. Sie bleibt in jedem Leben etwas Besonderes.

(Foto: Cavan Images via www.imago-images.de/imago images/Cavan Images)

All die verschiedenen Idiome auf der Welt - Leuten wie Mark Zuckerberg und Elon Musk sind sie nur lästig. Und Linguistinnen stört ein schönes altes Wort. Wie sie irren!

Kolumne von Karl-Markus Gauss

In einem seiner zahlreichen Versuche, die Welt von morgen zu seinem Nutzen und nach seinen Plänen zu entwerfen, hat Mark Zuckerberg die Sprachen kürzlich als "veraltete Software" bezeichnet. Sie haben für ihn nichts mit Selbstbewusstsein und Welterfahrung des Menschen zu tun, sondern einzig mit der Nützlichkeit, die ihnen im kommunikativen Akt zukommt. Daher träumt er von der einen Weltsprache, mit der dem unnützen Durcheinander der Sprachen, auf die es die Menschheit in Jahrtausenden ihrer Entwicklung gebracht hat, ein Ende gesetzt werde, und nach der digitalen Lage der Dinge kann es sich bei dieser Welt- nur um eine gemeinsame Programmiersprache handeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB