bedeckt München 13°

Kanzlerkandidatur:Markus, der Starke

Coronavirus - Plenarsitzung im Landtag

Hallo, hier Söder.

(Foto: dpa)

Ja, Söder will Kanzler werden, aber mehr mit dem Bauch als mit dem Kopf. Noch hält der CSU-Chef sich zurück. Nur eines ist schon klar: Jetzt wird's schmutzig.

Kommentar von Roman Deininger

Wenn die Kanzlerkandidatur der Union bei Markus Lanz entschieden würde, wovon viele Deutsche inzwischen fest ausgehen, dann wäre die Sache klar. Armin Laschet wirkte unlängst bei seinem Besuch in der Talkshow so angespannt, als würde er auf der Polizeiwache Aachen-Burtscheid wegen eines Taschendiebstahls verhört. Ein paar Tage später verströmte Markus Söder an derselben Stelle das Selbstbewusstsein eines Mannes, der demnächst als Bundeskanzler selbstverständlich für Polizisten, Taschendiebe und alle anderen Deutschen da sein will. Ostern ist vorbei, die K-Frage ist offen. Das ist viel mehr, als Söder zu Jahresanfang erwarten durfte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sackgasse Duisburg
Duisburg
Aufstand der Postboten
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Oktoberfest 2008
Kronzeuge packt aus
"Die wollen alle das Pulver, weil sie so gierig sind"
Zur SZ-Startseite