Biden und Putin:Die EU muss sich auf eine gewaltige Demütigung einstellen

Lesezeit: 2 min

Die mächtigsten Männer der Welt: US-Präsident Joe Biden (ganz rechts) und Russlands Präsident Wladimir Putin (Bildschirm) bei der Videokonferenz am 7. Dezember im Weißen Haus. (Foto: Adam Schultz/AP)

Russland und die USA wollen über die europäische Sicherheit verhandeln. Aber hat eigentlich jemand die Europäer gefragt? Das Vorgehen erinnert an die Zeit des Kalten Krieges.

Kommentar von Stefan Kornelius

US-Präsident Joe Biden hat Wladimir Putin ein Geschenk gemacht, von dem der russische Präsident seit 20 Jahren träumt. Es wird eine Konferenz oder wenigstens ein Gespräch über die sicherheitspolitische Architektur Europas geben, einberufen und unter der Leitung der USA und Russlands. Diskutiert wird auf Grundlage der Vorstellungen, die Moskau in den kommenden Tagen einbringt. Und aus Europa wird ein kleiner Kreis von Staaten eingeladen, die Biden für dieses Vorhaben gewinnen will.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBundesregierung
:Da werden Erinnerungen an Willy Brandt geweckt

Olaf Scholz ist ambitionierter, als es Angela Merkel jemals war. Wird seiner Regierung die große Veränderung gelingen? Die Chancen stehen nicht schlecht. Der Wackelkandidat im Bündnis sind allerdings die Grünen.

Kommentar von Wolfgang Krach

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: