bedeckt München 25°

Shell:Ein spektakuläres Urteil, das dem Klima hilft

Schornsteine an der Shell Rheinland Raffinerie in Godorf. Köln, 06.05.2019 *** Chimneys at the Shell Rheinland refinery

Schlappe für Shell: Für den Konzern hat das Urteil weitreichende Folgen, denn er ist weltweit aktiv - auch in Deutschland. Hier sieht man die Schornsteine einer Raffinerie in Köln.

(Foto: Christoph Hardt/imago images/Future Image)

Die Entscheidung des Gerichts in Den Haag zeigt: Das Geschäft mit Öl und Gas wird schwieriger - in der Alten Welt. Es zeigt aber auch, welche Herausforderungen auf die Politik zukommen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Endet das fossile Zeitalter vor Europas Gerichten? Erstmals hat ein niederländisches Gericht nun einen Konzern dazu verurteilt, seine klimaschädlichen Emissionen zu mindern. Nicht irgendeinen Konzern, sondern den Ölmulti Shell: Bis 2030 muss er seine Emissionen um 45 Prozent unter den Wert von 2019 drücken. Und zwar nicht nur die Emissionen, die er selbst verursacht - sondern auch die seiner Kunden und Zulieferer. Was Umweltschützer und Tausende Bürger da erreicht haben, ist spektakulär.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Populismus
Einzelkämpfer
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Corona und Intensivmedizin
Der Kampf nach dem Aufwachen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB