Serbien:Jetzt erst beginnt der Härtetest für die Opposition

Serbien: Miroslav Aleksić, ein führender Vertreter der Opposition in Serbien, spricht nach den Parlamentswahlen, bei denen die Partei des bisherigen Präsidenten erneut die Mehrheit der Stimmen erhielt.

Miroslav Aleksić, ein führender Vertreter der Opposition in Serbien, spricht nach den Parlamentswahlen, bei denen die Partei des bisherigen Präsidenten erneut die Mehrheit der Stimmen erhielt.

(Foto: Marko Drobnjakovic/AP)

Das Wahlergebnis ist wenig überraschend: Aleksandar Vučić sichert sich die Macht dank Einschüchterung und Manipulation. Aber eines ist ihm nicht gelungen.

Kommentar von Florian Hassel

Es ist ein wenig überraschender Ausgang der vorgezogenen Parlaments- und Lokalwahlen in Serbien: Aleksandar Vučić wird sein Land weiter führen, nachdem seine Partei mit knapp 47 Prozent der Stimmen zumindest offiziell bei der entscheidenden Parlamentswahl einen grandiosen Sieg eingefahren hat und unangefochten weiter regieren kann.

Zur SZ-Startseite

Serbien
:Angstkampagnen, Hassreden und Druck auf die Medien

Vor der Parlamentswahl am Sonntag kämpft Serbiens Präsident Vučić wie üblich mit allen Mitteln um seine Macht - auch weit jenseits der politischen Fairness.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: