Altkanzler:Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein

Lesezeit: 2 min

Altkanzler: Gerhard Schröder (links) und Wladimir Putin, hier im Jahr 2009, gelten seit langer Zeit als gute Freunde. Unklar ist allerdings, wie intakt diese Freundschaft noch ist.

Gerhard Schröder (links) und Wladimir Putin, hier im Jahr 2009, gelten seit langer Zeit als gute Freunde. Unklar ist allerdings, wie intakt diese Freundschaft noch ist.

(Foto: Dmitry Lovetsky/AP)

Der Ex-Kanzler gibt die Posten in der russischen Energiewirtschaft auf. An seinem Image wird das nicht viel ändern. Wichtiger ist aber ohnehin die Frage, was die abkühlende Freundschaft mit Putin über den russischen Präsidenten aussagt.

Kommentar von Nico Fried

Die Richtung stimmt, könnte man sagen. Nach und nach lockert Gerhard Schröder seine Geschäftsbeziehungen mit der staatlichen russischen Energieindustrie. Erst verlängerte er seine Zusammenarbeit mit dem Öl-Konzern Rosneft nicht mehr. Nun verzichtet er auf einen Platz im Aufsichtsrat von Gazprom. Für die damit verbundenen Millionen gilt offenbar das Luther-Wort: Lass fahren dahin, sie haben's kein Gewinn ...

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB