Bundesregierung:Scholz feiert sich als Garant dafür, dass die Lage nicht außer Kontrolle gerät

Bundesregierung: Halbfreunde, die eine gewisse Eitelkeit gemeinsam haben: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßt Bundeskanzler im Pariser Élysée-Palast, 26. Februar 2024.

Halbfreunde, die eine gewisse Eitelkeit gemeinsam haben: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßt Bundeskanzler im Pariser Élysée-Palast, 26. Februar 2024.

(Foto: Ludovic Marin/AFP)

Auffällig zelebriert der Kanzler sein Nein zu Bodentruppen in der Ukraine. Das hat mit seinen Überzeugungen zu tun, aber auch mit taktischen Motiven. Wichtiger wäre es, wenn Deutschland und Frankreich endlich zu einer gemeinsamen Linie fänden.

Kommentar von Nicolas Richter

Machtworte von Olaf Scholz fallen oft spät und im Flüsterton. Das Publikum muss zuweilen das Ohr an des Kanzlers Schneckenhaus halten, um das Echo einer Richtungsentscheidung zu vernehmen. Umso mehr fällt auf, wie beherzt der Kanzler jetzt versichert hat, keinesfalls deutsche Soldaten in die Ukraine zu schicken. Diese Eindeutigkeit richtet sich gegen Scholz' Halbfreund Emmanuel Macron, der über westliche Bodentruppen in der Ukraine nachdenkt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeutsch-französische Beziehungen
:Knaller kurz vor Mitternacht

Ausgerechnet in einem Augenblick, da der Westen seine Geschlossenheit gegenüber Russland zeigen will, streiten Berlin und Paris um die Führungsrolle in Europa. Das Zerwürfnis ist tiefgreifend.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: