Außenpolitik:Das Durchlavieren des Kanzlers ist verheerend

Lesezeit: 3 min

Außenpolitik: Eine Großmacht sucht die Systemkonkurrenz - wie gehen wir damit um? Eine chinesische Fregatte feuert bei einer Marineübung eine Rakete ab, 27. November 2022.

Eine Großmacht sucht die Systemkonkurrenz - wie gehen wir damit um? Eine chinesische Fregatte feuert bei einer Marineübung eine Rakete ab, 27. November 2022.

(Foto: Xu Wei/picture alliance/dpa/Xinhua/AP)

Die Bundesregierung ringt um eine gemeinsame Sicherheitsstrategie. Wie nötig eine solche wäre, zeigt das Durcheinander um die "Leopard"-Lieferungen, die nun doch erfolgen.

Kommentar von Paul-Anton Krüger

Die Bundesregierung hat jüngst eindrücklich demonstriert, warum sie so dringend eine gemeinsame Sicherheitsstrategie braucht: Der Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine hat Kanzler Olaf Scholz erst nach einigem Krach in der Koalition und mit Verbündeten zugestimmt. Auf dem (nachgeholten) deutsch-französischen Ministerrat wurde Einigkeit zwar beschworen, doch erhebliche Differenzen mit dem wichtigsten Partner in Europa bleiben. Strategische Souveränität der EU, wie im Koalitionsvertrag angestrebt? Verantwortung und Führung in einem dienenden Verständnis für die EU als Ganzes, wie es sich die Ampel vorgenommen hat? Sehen viele in Europa nicht so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Zur SZ-Startseite