ARD:Patricia Schlesinger riskiert den Ruf der Öffentlich-Rechtlichen

Lesezeit: 2 min

ARD: Vor drei Monaten, in einer anderen Zeit: Patricia Schlesinger bei der Premiere eines RBB-"Tatorts" im Mai.

Vor drei Monaten, in einer anderen Zeit: Patricia Schlesinger bei der Premiere eines RBB-"Tatorts" im Mai.

(Foto: Imago/Ralf Müller)

Die RBB-Intendantin ist als ARD-Vorsitzende zurückgetreten. Doch so einfach ist die Sache nicht erledigt.

Kommentar von Laura Hertreiter

Bevor es ungemütlich wird, der freundliche Hinweis: Die gerade zurückgetretene ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger ist eine exzellente Journalistin. Sie hat in ihrem Leben oft bewiesen, dass sie um den Wert des Aufdeckens, Warnens, Richtigstellens weiß. Für ihre eigene Karriere setzt sie allerdings andere Maßstäbe an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB