Russland:Sanktionen sollten nicht das Volk treffen

Lesezeit: 2 min

Russland: Was haben die Menschen, die hier arbeiten, mit dem Überfall zu tun? Nichts. Die Ikea-Filiale in Moskau.

Was haben die Menschen, die hier arbeiten, mit dem Überfall zu tun? Nichts. Die Ikea-Filiale in Moskau.

(Foto: Vlad Karkov/dpa)

Die wirtschaftlichen Strafen hatten in Russland schnell einen durchschlagenden Effekt. Doch es muss vermieden werden, dass sich dadurch sogar die kritischen Menschen in Russland mit Putin solidarisieren.

Kommentar von Georg Mascolo

Wie erwartet und versprochen hat der Westen mit scharfen Sanktionen auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine reagiert. Auch wenn Energielieferungen - noch - ausgenommen bleiben, sind die gravierenden Auswirkungen für die russische Wirtschaft bereits nach wenigen Wochen zu sehen. Regale leeren sich, die Inflation steigt, die Börse taumelt. Nie zuvor in der Geschichte hatten wirtschaftliche Strafen so schnell einen so durchschlagenden Effekt. Und dabei werden sich die Auswirkungen erst in den kommenden Monaten in ihrer vollen Dramatik zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB