Russland:Sanktionen sollten nicht das Volk treffen

Lesezeit: 2 min

Russland: Was haben die Menschen, die hier arbeiten, mit dem Überfall zu tun? Nichts. Die Ikea-Filiale in Moskau.

Was haben die Menschen, die hier arbeiten, mit dem Überfall zu tun? Nichts. Die Ikea-Filiale in Moskau.

(Foto: Vlad Karkov/dpa)

Die wirtschaftlichen Strafen hatten in Russland schnell einen durchschlagenden Effekt. Doch es muss vermieden werden, dass sich dadurch sogar die kritischen Menschen in Russland mit Putin solidarisieren.

Kommentar von Georg Mascolo

Wie erwartet und versprochen hat der Westen mit scharfen Sanktionen auf den Krieg Russlands gegen die Ukraine reagiert. Auch wenn Energielieferungen - noch - ausgenommen bleiben, sind die gravierenden Auswirkungen für die russische Wirtschaft bereits nach wenigen Wochen zu sehen. Regale leeren sich, die Inflation steigt, die Börse taumelt. Nie zuvor in der Geschichte hatten wirtschaftliche Strafen so schnell einen so durchschlagenden Effekt. Und dabei werden sich die Auswirkungen erst in den kommenden Monaten in ihrer vollen Dramatik zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite