Internationale Politik:Sanktionen treffen. Aber wen?

Lesezeit: 3 min

Internationale Politik: Hinter dieser Fassade arbeiten Menschen, deren Job es ist, die durch die Sanktionen hervorgerufene Krise zu managen: die russische Zentralbank in Moskau.

Hinter dieser Fassade arbeiten Menschen, deren Job es ist, die durch die Sanktionen hervorgerufene Krise zu managen: die russische Zentralbank in Moskau.

(Foto: imago stock&people/imago/ITAR-TASS)

Jahr für Jahr versuchen Staaten, mit Strafen auf andere Staaten einzuwirken - und dies immer häufiger. Die Wirkung ist fraglich. Warum es dennoch keine Alternative gibt.

Gastbeitrag von Katrin Kamin

Katrin Kamin leitet am Institut für Weltwirtschaft in Kiel das Forschungsteam, das sich mit Internationaler Politischer Ökonomie, Handelskonflikten und Geoökonomie befasst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB