USA:Der schwarze Pfeil des Todes

Lesezeit: 2 min

USA: Schriftsteller Salman Rushdie: schwer verletzt bei dem Anschlag in New Jersey (Foto von 2019).

Schriftsteller Salman Rushdie: schwer verletzt bei dem Anschlag in New Jersey (Foto von 2019).

(Foto: i-Images via www.imago-images.de/imago images/i Images)

Anschlag auf Salman Rushdie, 33 Jahre nach der Fatwa: Die Zerstörungsgewalt des militanten Islamismus überlebt ihre Schöpfer.

Kommentar von Sonja Zekri

Hadi Matar hat Ajatollah Chomeini nicht erlebt. Matar, 24 Jahre alt, wurde fast zehn Jahre nach dem Tod des iranischen Revolutionsführers geboren, fast zehn Jahre auch nachdem Chomeini die Wut vieler Muslime über Salman Rushdies Buch "Die satanischen Verse" genutzt und jene Fatwa erlassen hatte, die seinen Anspruch auf die Führung aller Muslime bekräftigen sollte und Iran auf Jahrzehnte vom Westen entfremdete: den Aufruf zum Mord an Rushdie. 33 Jahre nach dieser Fatwa stürmte Matar, geboren in Kalifornien, wohnhaft in New Jersey, auf die Bühne eines Bildungszentrums in Chautauqa und stach auf Rushdie ein. Der Schriftsteller überlebte knapp.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB