Sachsens radikale "Querdenker":Das Sicherheitsrisiko

Lesezeit: 2 min

Sondersitzung Landtag Sachsen

Dresden, 6. Dezember 2021: Polizisten vor der Kulisse der Altstadt - wegen der Landtagssitzung zur Feststellung der epidemischen Lage in Sachsen ist das Aufgebot an Sicherheitskräften erheblich.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sagt militanten "Querdenkern" den Kampf an - doch sein Innenminister und CDU-Parteifreund scheint die Botschaft nur schwer zu begreifen.

Kommentar von Antonie Rietzschel

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach dem Fackelmarsch militanter Gegner der Corona-Politik vor dem Wohnhaus seiner Sozialministerin Petra Köpping (SPD) die richtigen Worte gefunden. Und dann lieferte er sich im Landtag noch ein heftiges Wortgefecht mit der AfD. Ein deutlicheres Zeichen in diesen für Sachsen nicht nur pandemisch, sondern auch gesellschaftspolitisch düsteren Zeiten kann Kretschmer nicht setzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB