Teilmobilmachung:Es wird ernst für Russland

Lesezeit: 3 min

Krieg in der Ukraine: Ein russischer Soldat in Mariupol

Ein russischer Soldat in der Kammerphilharmonie in Mariupol. Eine Teilmobilmachung soll ermöglichen, dass Russland noch mehr Soldaten in die Ukraine schicken kann.

(Foto: AP/AP)

Mehr als ein halbes Jahr haben Putin und seine Gefolgsleute versucht, den Krieg aus dem Alltag der Russen rauszuhalten. Damit ist es vorbei - und Europa sollte das Einreiseverbot überdenken.

Kommentar von Sonja Zekri

Vor Kurzem kursierte in den sozialen Medien ein aufschlussreiches Video. Darin befragt ein Journalist in russischen Städten junge Männer, was sie für ihre Heimat zu opfern bereit sind. Die einhellige Antwort: Alles. Wirklich alles? Sogar mein Leben. In diesem Falle, so der Journalist, möge der Gesprächspartner sich bitte in diese Liste eintragen, damit er bei einer Mobilmachung problemlos zu erreichen sei. Die Antwort, wiederum einhellig: Spinnst du?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB