Kaliningrad:Putin blufft nicht

Lesezeit: 2 min

Kaliningrad: In der Warteschlange vor Kaliningrad: Litauen verbietet vielen Güterzügen die Durchfahrt in die russische Exklave und aus ihr heraus.

In der Warteschlange vor Kaliningrad: Litauen verbietet vielen Güterzügen die Durchfahrt in die russische Exklave und aus ihr heraus.

(Foto: Vitaly Nevar/Imago/Itar-Tass)

Russland eskaliert die Spannung in Kaliningrad bewusst, es könnte dort zu einem Konfliktszenario kommen, das die Grenzen der Ukraine überschreitet. Europa muss sich dieser Bedrohung bewusst sein.

Kommentar von Stefan Kornelius

Technisch betrachtet kommt die Warenblockade der russischen Exklave Kaliningrad nicht überraschend, auch für die Regierung in Moskau nicht. Die EU stoppt viele Güter auf ihrem Weg nach Russland, also auch bestimmte Warengruppen, die nun die Stadt erreichen sollen. Der Luftraum nach Kaliningrad über EU-Territorium ist seit Langem schon gesperrt und zwingt russische Maschinen, einen Umweg über die Ostsee zu nehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB