USA:Was würde Trump wollen?

Lesezeit: 2 min

August 25, 2020, Washington, District of Columbia, USA: US President Donald J. Trump listens as US First Lady Melania T

In der Vergangenheit hat Trump die Partei via Twitter regiert, mit Lärm. Nun regiert er die Partei mit Stille.

(Foto: Michael Reynolds/imago images/ZUMA Wire)

Die US-Republikaner stellen sich im Impeachment hinter Donald Trump. Und sie dulden eine Abgeordnete, die selbst Parteifreunde als "vollkommen durchgeknallt" bezeichnen. Beides aus demselben einfachen Grund.

Kommentar von Christian Zaschke

Die Republikanische Partei in den USA gibt im Moment ein derart erschreckendes Bild ab, dass man sich ernsthaft um ihre Zukunft sorgen muss. Zwar hat sich Donald Trump nach Florida zurückgezogen, wo er sonnige Tage beim Golfen verlebt. Doch sein dunkler Geist schwebt weiterhin über der Partei. In einer Person verdichtet zeigt sich das an der Abgeordneten Marjorie Taylor Greene, die selbst von einigen Parteifreunden als "vollkommen durchgeknallt" beschrieben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB