Regierungserklärung:Scholz wagt sich weit vor

Lesezeit: 3 min

Regierungserklärung: Das "Wir" betonen und das "Uns": Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner ersten Regierungserklärung im Bundestag, 15. Dezember.

Das "Wir" betonen und das "Uns": Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner ersten Regierungserklärung im Bundestag, 15. Dezember.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Alles werde wieder so sein wie früher, wie vor der Pandemie: In seiner ersten Regierungserklärung gibt Olaf Scholz ein großes Versprechen. Daran wird er künftig gemessen werden, bei jeder Wahl.

Kommentar von Cerstin Gammelin

Deutsche Kanzler und Kanzlerinnen haben in ihren ersten Regierungserklärungen stets den Zauber zu entfachen versucht, den der Schriftsteller Hermann Hesse jedem Anfang zuschreibt. "Mehr Demokratie wagen", forderte Willy Brandt. "Lassen Sie uns also alle damit überraschen, was wir in diesem Land können", versprach Angela Merkel. Zuversicht, Vorfreude, Neues. Von Olaf Scholz, der sich am Mittwoch erklärt hat, wird ein ungewöhnliches Versprechen bleiben: dass das alte Leben zurückkommen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite