Russland:Warum setzt Putin in der Ukraine-Krise so auf Eskalation?

Lesezeit: 4 min

Russland: Der Undurchschaubare: Wladimir Putin, 69.

Der Undurchschaubare: Wladimir Putin, 69.

(Foto: Kirill Kudryavtsev/Picture Alliance/dpa/AFP Pool/AP)

Aus westlicher Sicht ist schwer zu verstehen, von wem der Kreml-Chef sich überhaupt bedroht fühlt. Klar ist: Die Ukraine ist für ihn ein Problem, das er lösen will, solange er noch kann.

Kommentar von Silke Bigalke

Was Wladimir Putin betrifft, war die große Frage dieser Woche ausnahmsweise nicht, was er will; in diesem Punkt war er ungewöhnlich deutlich. Weil seine Forderungen nach Sicherheitsgarantien unerfüllbar sind und gleichzeitig von ihm als nicht verhandelbar dargestellt werden, ist die drängende Frage eine andere: Was passiert, wenn er nicht bekommt, was er möchte?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB