Medizin und Justiz:Was Wahn war

Gustl Mollath

Gustl Mollath, hier nach seiner Anhörung im Landgericht Bayreuth 2013.

(Foto: David Ebener/picture alliance / dpa)

Gustl Mollaths Tragödie begann vor 15 Jahren: Per Strafurteil wurde er in die Psychiatrie eingewiesen. Und wehrte sich. Warum Justiz, Politik und Gesellschaft diesem Mann dankbar sein müssen.

Kolumne von Heribert Prantl

Vor 15 Jahren, am 8. August 2006, nahm einer der größten Justizskandale in der Geschichte der Bundesrepublik seinen Anfang: Gustl Mollath, damals 49 Jahre alt, wurde vom Landgericht Nürnberg-Fürth im Namen des Volkes per Strafurteil für gemeingefährlich erklärt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen - nach einem suspekten Ermittlungsverfahren und einer lächerlich oberflächlichen Hauptverhandlung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB