Marco Buschmann:Der Minister, der gegen Lauterbach gewinnt

Lesezeit: 2 min

Marco Buschmann: Marco Buschmann, 44, seit Dezember Bundesjustizminister.

Marco Buschmann, 44, seit Dezember Bundesjustizminister.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Der Chef des Justizressorts legt viel Wert auf seinen Einsatz für die Freiheit. Damit - und mit seinem Ton - hat er sich in der Pandemie nicht nur Freunde gemacht.

Von Robert Roßmann

Am Wochenende entfallen die meisten bundesweiten Corona-Maßnahmen. Das ist nicht nur eine Zäsur im Umgang mit der Pandemie. Es ist auch ein großer Erfolg für die FDP und deren Justizminister Marco Buschmann. Die Liberalen haben sich schon lange für Lockerungen eingesetzt. Große Teile der SPD und der Grünen halten das angesichts der Infektionszahlen für fahrlässig. Doch im harten Ringen zwischen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Marco Buschmann hat sich der Justizminister durchgesetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB