Royals:Der Mann, der für den Prinzen schreibt

J.R. Moehringer

Der britische Palast soll in Sorge sein über das neue Buchprojekt von J.R. Moehringer.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Journalist und Autor J. R. Moehringer haucht als Ghostwriter den Biographien berühmter Menschen Leben ein. Sein neuestes Projekt: Prinz Harry, der schon ein "vollkommen ehrliches" Werk verkündete.

Von Michael Neudecker, London

Es gibt ein Zitat des Journalisten und Schriftstellers J.R. Moehringer aus dem Jahr 2005, das jetzt wieder häufiger aufgegriffen wird. In einem Interview sagte er, die schlechteren Biografien seien jene, in denen "du spürst, dass sich der Schreiber zurückhält", dabei gehöre es doch zum Lesevergnügen, "dass du das Gefühl hast, der Autor vertraut sich dir an". Es sei wichtig, sagte Moehringer, "dass man seine Seele offenlegt, wenn man eine Autobiografie schreibt". Genau das hatte er damals gerade selbst getan.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Finale du concours Elite à Moscou
Me Too in der Mode
"Niemand ist eingeschritten. Alle haben gelacht"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB