Otfried Preußler:Der Hotzenplotz nach dem Hitler

Lesezeit: 3 min

Preußlers berühmtester Held: der Räuber Hotzenplotz, 1973 dargestellt von Gert Fröbe. (Foto: Goebel/dpa)

Ein Gymnasium in Pullach wird in ganz Deutschland zum Thema, weil es nicht mehr nach dem Kinderbuchautor benannt sein will. Wer der Schule vorwirft, nur woke zu sein, hat nicht kapiert, worum es hier geht.

Kommentar von Meredith Haaf

Otfried Preußler war kein Nazi-Schriftsteller, auch wenn er kurz probiert hat, es zu werden. Er hätte, wären die Dinge anders gelaufen, wohl ein Nazi-Schriftsteller sein können, aber man weiß das glücklicherweise nicht. Und darum geht es eigentlich auch nur zum allerkleinsten Teil bei der kulturkämpferischen Aufregung, die in den vergangenen Wochen entstanden ist um Preußler und das sehr unaufgeregte Gymnasium in Pullach bei München, das ihn als Namenspatron gerne loswerden will. Schulleitung und Schülerschaft - also Lehrer, Kinder und Jugendliche - werden seit Wochen von eilfertigen Verteidigern des deutschen Kulturerbes aus ganz Deutschland mit Vorwürfen überzogen, stumpf und woke zu sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDiskussion um Otfried Preußler
:"Es geht nicht um das Werk, sondern um den Menschen"

Die Literaturwissenschaftlerin Sabine Volk, älteste Enkeltochter des berühmten Kinderbuchautors, erklärt im Interview, wie sie den Umgang ihres Großvaters mit seiner Vergangenheit erlebt hat und warum sie "größtes Verständnis" für eine Umbenennung des Pullacher Gymnasiums hat.

Interview von Lisa Marie Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: