Europäische Union:Ein Preisdeckel für Gas muss her

Lesezeit: 2 min

Europäische Union: Auch wer keine kyrillischen Buchstaben kann: dass dies das Logo von Gazprom ist, dürfte sich herumgesprochen haben.

Auch wer keine kyrillischen Buchstaben kann: dass dies das Logo von Gazprom ist, dürfte sich herumgesprochen haben.

(Foto: REUTERS PHOTOGRAPHER/REUTERS)

Die EU könnte damit Putins Einnahmen schmälern. Das ist gut, doch sollte sie dabei höchst vorsichtig sein.

Kommentar von Björn Finke

Jetzt also das Gas: In der EU gilt bereits seit einem Monat ein Einfuhrverbot für russische Kohle. Für Ölimporte treten Ende des Jahres Einschränkungen in Kraft. Für den Energieträger Gas hingegen gibt es bislang kein Embargo. Stattdessen ist es Russlands Regierung, die Gazprom die Lieferungen nach Europa drosseln lässt. Da zugleich die Preise gestiegen sind, beschert das Geschäft dem Kreml aber weiterhin beträchtliche Einnahmen. Das will die EU-Kommission nicht länger hinnehmen und schlägt daher einen Preisdeckel für die Importe vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite