Meinungsfreiheit:Precht und andere Zumutungen

Meinungsfreiheit: Er wird weiter auftreten: Richard David Precht, 58.

Er wird weiter auftreten: Richard David Precht, 58.

(Foto: IMAGO/Dwi Anoraganingrum/IMAGO/Future Image)

Die Fälle eines Honorarprofessors und eines Fußballers, einer Schriftstellerin und einer Feministin zeigen: Debatten in einer Demokratie werden nun mal oft robust geführt. Was muss man aushalten? Es kommt halt auf den Einzelfall an.

Kommentar von Johan Schloemann

Wurde Richard David Precht gecancelt? Nein. Die Vertretung der Studierenden an der Leuphana-Universität Lüneburg hat moniert, dass der Populärdenker und Publizist Precht in einem ZDF-Podcast gedankenlos antisemitische Vorurteile vorgetragen hat, denen sein wendiger Gesprächspartner Markus Lanz nicht widersprach. Und die Studierenden haben damit recht, denn man darf von einem Mann des öffentlichen Wortes mit hohem moralisch-kritischen Anspruch erwarten, dass er dumme Klischees über orthodoxe Juden zuerst prüft, bevor er sie im Brustton der Überzeugung ins Mikrofon spricht.

Zur SZ-Startseite
Julian Nida-Rümelin

SZ PlusNida-Rümelin über Cancel Culture
:Bitte nicht brüllen

In seinem Buch "Cancel Culture. Ende der Aufklärung?" macht sich der Philosoph Julian Nida-Rümelin Sorgen um die Offenheit der Debatte - aber geht dabei zu pauschal vor.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: