Propalästinensischer Protest:Diese Universitätsleitung verdient Respekt

Lesezeit: 2 min

Propalästinensische Demonstranten stehen vor dem Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität. (Foto: Lisi Niesner/REUTERS)

An der Berliner Humboldt-Universität wurde eine Besetzung beendet - nach langen Diskussionen und einer Zeit der Duldung. Ist es naiv, Protestierenden ein Gesprächsangebot zu machen? Nein, ganz und gar nicht.

Kommentar von Johan Schloemann

Am Donnerstagabend hat die Polizei die Besetzung des Instituts für Sozialwissenschaften der Berliner Humboldt-Universität aufgelöst. Einige der propalästinensischen Protestierenden gingen freiwillig aus dem Gebäude, andere leisteten Widerstand. Ernsthafte Aufgebrachtheit über das Leid der Menschen im Gazastreifen wird man vielen dieser Studierenden zugutehalten; es wurden aber auch Parolen an die Institutswände geschmiert, die dem jüdischen Staat das Existenzrecht absprechen, und umgekehrte rote Dreiecke - ein Zeichen der Hamas, mit dem ein Ziel zur Tötung von Israelis markiert wird.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDebatte über "Nakba"-Schau
:Ist diese Ausstellung antisemitisch?

In der Seidlvilla beschreiben 13 Texttafeln Flucht und Vertreibung der Palästinenser im Zuge der Staatsgründung Israels. Ein renommierter Antisemitismus-Experte lobt die Schau ausdrücklich, ein anderer Wissenschaftler kritisiert sie. Und die Stadt? Die wählt eine Seite.

Von Bernd Kastner und Martina Scherf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: