Reparationen:Polen braucht Deutschland als Feindbild

Lesezeit: 1 min

Reparationen: Die Stadt Wielun war das erste Ziel, das die deutsche Luftwaffe in den Morgenstunden des 1. September 1939 bombardierte. Dabei wurden 70 Prozent der Gebäude zerstört.

Die Stadt Wielun war das erste Ziel, das die deutsche Luftwaffe in den Morgenstunden des 1. September 1939 bombardierte. Dabei wurden 70 Prozent der Gebäude zerstört.

(Foto: Foka /Forum/SZ Photo)

Warschau fordert 1,3 Billionen Euro als Wiedergutmachung für die Schäden durch den Zweiten Weltkrieg. Die Forderung hat aber einen recht aktuellen Grund.

Kommentar von Daniel Brössler

Es stimmt, dass sich Terror und Zerstörung nicht mehr ungeschehen machen lassen. Eine Frage der Gerechtigkeit aber ist es, dass die Verantwortlichen wenigstens zahlen für den Wiederaufbau. Menschen weltweit leuchtet der Wunsch ein, dass Russland bezahlen soll für das, was es den Ukrainerinnen und Ukrainern genommen und was es ihnen angetan hat. Während die russische Kriegsmaschine noch tobt, aber hat Polen eine andere Rechnung aufgemacht und sie nach Westen geschickt. 1,3 Billionen Euro Reparationen soll Deutschland an Polen zahlen für Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg. Vize-Außenminister Arkadiusz Mularczyk hat die Forderung soeben in Berlin bekräftigt und mit dem Gang bis zu den Vereinten Nationen gedroht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite