Polen:Ein Land kehrt zurück

Polen: Polens nächster Regierungschef Donald Tusk auf den Bänken der Opposition im Parlament in Warschau: An diesem Dienstag will er seine Regierungserklärung abgeben.

Polens nächster Regierungschef Donald Tusk auf den Bänken der Opposition im Parlament in Warschau: An diesem Dienstag will er seine Regierungserklärung abgeben.

(Foto: Omar Marques/Getty Images)

Der Regierungswechsel beschert Europa ein Erfolgserlebnis. Er zeigt, dass all die Verletzungen der Demokratie geheilt werden können - und dass ein Wahltag ausreicht, um acht Jahre Zerstörungswerk zu beenden.

Kommentar von Stefan Kornelius

Nach acht Jahren und 25 Tagen wird an diesem Dienstag die Herrschaft der Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Polen zu Ende gegangen sein. Das Futur zwei ist für diesen Vorgang eine angemessene Zeitform, weil es zum Wesen der PiS gehört, dass ihr demokratisches Gebaren unberechenbar bleibt und möglicherweise kein Mittel billig genug sein wird, um den rechtskonformen Machtwechsel doch noch zu torpedieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWirtschaftspolitik
:Polen hofft auf eine neue Wirtschaftspolitik

Nach acht Jahren PiS-Regierung steht das Land zwar gut da, aber die Löhne der Menschen können mit der Inflation kaum mithalten. Nun hoffen Firmen und Bürger auf Entlastungen. Doch die wohl künftige Regierung fürchtet böse Überraschungen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: