Polen und Deutschland:So geht Nachbarschaft

Polen und Deutschland: Brauchen einander: Donald Tusk, polnischer Ministerpräsident, und Bundeskanzler Olaf Scholz.

Brauchen einander: Donald Tusk, polnischer Ministerpräsident, und Bundeskanzler Olaf Scholz.

(Foto: IMAGO/Christian Ender/IMAGO/Christian Ender)

Berlin muss nun sein Interesse an Warschau zeigen. Dazu gehört eine viel umfangreichere militärische Unterstützung. Das ist die Bundesrepublik dem Partner schuldig - und sich selbst.

Kommentar von Daniel Brössler

Wenn eine Rechnung in Höhe von 1,3 Billionen Euro nicht mehr auf dem Tisch liegt, ist das erst einmal eine gute Nachricht. Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat sie bei seinem Antrittsbesuch in Berlin überbracht. Er stellte klar, dass die Frage der Reparationen für im Zweiten Weltkrieg von den deutschen Besatzern in Polen angerichtete Schäden formell schon vor vielen Jahren abgeschlossen worden sei. Damit bestätigte er die Rechtsauffassung der Bundesregierung und zog einen Schlussstrich unter die hauptsächlich propagandistisch motivierte Forderung der Warschauer Vorgängerregierung. Tusks Botschaft verdient es allerdings, vollständig gehört zu werden. Er beklagte, dass es nie eine ausreichende materielle und moralische Entschädigung gegeben habe. Und das stimmt: Der Verantwortung gegenüber Polen hat sich Deutschland nie in angemessenem Maße gestellt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungDemokratie
:Und jetzt: fürs gute Leben kämpfen

Die überwältigende Mehrheit der Gesellschaft will Verantwortung übernehmen für das Gemeinwesen und dessen Zukunft. Es ist Zeit, über politische Hoffnungen zu reden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: