Pflege:Ausgegoren ist das nicht

Pflege: Wo es schwierig wird: im Pflegeheim, weniger an der Universität.

Wo es schwierig wird: im Pflegeheim, weniger an der Universität.

(Foto: Christoph Schmidt/picture alliance/dpa)

Wer sich im Beruf künftig um Kranke und Alte kümmert, bekommt sein Studium bezahlt. Als ob dadurch diese Tätigkeit attraktiver würde.

Kommentar von Rainer Stadler

Der Bundestag hat beschlossen, Studierenden in der Pflege künftig eine Vergütung zu zahlen. Die Gesellschaft werde immer älter, es brauche mehr Pflegekräfte, deshalb müsse das Studium attraktiver werden, um junge Menschen "für den Pflegeberuf zu begeistern". So hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die neue Regelung erklärt. Klingt plausibel, ausgegoren ist es nicht.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-SZamSonntag@2x

Newsletter abonnieren
:SZ am Sonntag-Newsletter

Unsere besten Texte der Woche in Ihrem Postfach: Lesen Sie den 'SZ am Sonntag'-Newsletter mit den SZ-Plus-Empfehlungen der Redaktion - überraschend, unterhaltsam, tiefgründig. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: