bedeckt München

Homosexualität:Der Papst muss nun Wort halten

Pope Francis holds weekly audience

"Homosexuelle haben das Recht, in einer Familie zu leben", sagt Papst Franziskus unter anderem in einem Dokumentarfilm.

(Foto: Guglielmo Mangiapane/REUTERS)

Noch nie hat sich ein Pontifex für eingetragene Lebenspartnerschaften ausgesprochen. Franziskus tut dies jetzt. Das allein reicht aber nicht: Die Kirche muss Homosexuellen endlich ihren Segen geben.

Kommentar von Annette Zoch

Wenn der Pontifex Interviews gibt, sind schon häufiger unerwartete Aussagen gefallen. Doch diesmal hat Franziskus selbst für seine Verhältnisse überrascht: "Homosexuelle haben das Recht, in einer Familie zu leben", sagte er. "Sie sind Kinder Gottes. Was wir benötigen, ist ein Gesetz, das eine zivile Partnerschaft ermöglicht." In der katholischen Welt haben diese Sätze eingeschlagen wie eine Bombe. Noch nie sprach sich ein Papst für eingetragene Lebenspartnerschaften aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite