bedeckt München 17°

Leben in der Pandemie:Weiter so

Coronavirus - Kanada

Leben in Corona-Zeiten: Den großen Wurf, das wissenschaftlich approbierte Rezept, den sicheren Weg in den unbeschränkten Alltag zurück kann es in dieser Lage nicht geben.

(Foto: dpa)

Viele Menschen wollen nur eines wissen: Wann hört das Elend endlich auf? Eine Antwort darauf aber kann und wird es nicht geben. Deutschland muss sich weiter durchwursteln - und das ist gut so.

Von Matthias Drobinski

Es ist kaum noch auszuhalten. Die Zahl der Menschen, die sich neu mit dem Coronavirus infizieren, sinkt nur langsam; die Zahl derer, die an und mit ihm sterben, bleibt deprimierend hoch. Die Impfstoff-Lieferungen stocken, das Leben der Homeschooling-Kinder und Home-Office-Eltern wird formlos; die Frage, ob das kollektive Zuhausebleiben zu mehr Sex oder mehr Beziehungskrisen führt, ist zugunsten der Beziehungskrisen beantwortet. Gastwirte geben frustriert auf, die Angst um den Arbeitsplatz wächst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
20-02-d1711-Ahlmann,Christian-GER-Dominator 2000 Z-zang- 16:58:30h- Partner Pferd-Messe-Leipzig 07 Longines FEI Jumping; Pferdesport
Ausbruch der Pferdeseuche
"Es ist grauenhaft"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Coronavirus - Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten
Corona-Impfung
Wer kriegt was wann?
Vorwürfe sexueller Belästigung
Der tiefe Fall des Andrew Cuomo
Zur SZ-Startseite