Terrorismus:Pakistan duckt sich vor seiner eigenen Verantwortung weg

Terrorismus: Viele Afghanen wollen das Land verlassen, vorausgesetzt, die Taliban lassen sie.

Viele Afghanen wollen das Land verlassen, vorausgesetzt, die Taliban lassen sie.

(Foto: Bulent Kilic/AFP)

Weil das Land von einer neuen Anschlagserie heimgesucht wird, sollen 1,7 Millionen afghanische Flüchtlinge das Land sofort verlassen. Damit lenkt Islamabad von der eigentlichen Frage ab: Ist die Nation überhaupt bereit, gegen Islamisten zu kämpfen?

Kommentar von Tobias Matern

Raus, und zwar sofort. Diese simple Parole hat Pakistans Innenminister ausgegeben für die 1,7 Millionen Afghanen, die sich illegal im Land aufhalten sollen. Die Regierung in Islamabad sucht nach zahlreichen Anschlägen, die in diesem Jahr bisher mehr als 700 Menschen das Leben gekostet haben, nach Schuldigen. Sie verliert dabei das Maß - und lenkt von eigenen Versäumnissen ab.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTürkei
:Nicht mehr willkommen am Bosporus

Menschen aus den arabischen Staaten sind gern in der Türkei, manche als Touristen, manche sind geflüchtet. Aber jetzt wachsen antiarabische Ressentiments. Dabei will Präsident Erdoğan sein Land gerade als Drehkreuz des Nahen Ostens etablieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: